> > > > Christoph Meyer
Freitag, 23. Februar 2018

Photo: Susanne Diesner

Deutsche Oper am Rhein

Christoph Meyer

. Nach der einstimmigen Empfehlung des Aufsichtsrats der Deutschen Oper am Rhein haben sowohl der Rat der Stadt Duisburg als auch der Stadtrat Düsseldorf einer Vertragsverlängerung von Christoph Meyer als Generalintendant bis 2024 zugestimmt. Der Vertrag mit Generalintendant Christoph Meyer, der seit der Spielzeit 2009/2010 als Generalintendant amtet, kann jetzt um weitere fünf Jahre bis zum 31. Juli 2024 verlängert werden.

Meyer wurde 1960 in Lüneburg geboren. Er studierte von 1981 bis 1985 Theater und Musikwissenschaften in München; parallel dazu arbeitete er als Regieassistent an verschiedenen Opernhäusern in Deutschland. Von 1985 bis 1989 folgte das erste Festengagement als Regieassistent und Abendspielleiter am Nationaltheater Mannheim. Von 1990 bis 1995 wirkte Meyer an der Oper Köln – zunächst als Spielleiter und ab 1993 zusätzlich als Chefdisponent und Leiter des künstlerischen Betriebsbüros. Parallel zu seiner Tätigkeit an der Oper Köln übernahm er diverse Regiearbeiten an der Musikhochschule Köln im Rahmen eines Lehrauftrages. Von 1995 bis 2000 arbeitete er als Künstlerischer Produktionsdirektor am Gran Teatre del Liceu in Barcelona und war dort u.a. für die Spielplangestaltung in Teamarbeit mit dem künstlerischen Intendanten verantwortlich. Im Juni 2000 folgte Christoph Meyer dem Ruf von Prof. Götz Friedrich als Generalsekretär an die Deutsche Oper Berlin. In dieser Eigenschaft wirkte er als Vertreter des Generalintendanten in allen künstlerischen Fragen bei der Spielplangestaltung und den Besetzungsfragen mit. Nach dem plötzlichen Tod von Friedrich im Dezember 2000 war Meyer gemeinsam mit dem damaligen Verwaltungsdirektor und kommissarischen Intendanten, André Schmitz für den künstlerischen Bereich verantwortlich und leitete mit ihm das Haus bis zum Dienstantritt des neuen Intendanten.

In den Jahren 2001 bis 2003 hatte er verschiedene künstlerische Beraterverträge. Von 2004 bis 2006 war Meyer Operndirektor des Theaters Basel. Ab Januar 2007 war er als Operndirektor gemeinsam mit dem interimistischen Intendanten mit der Leitung des Opernhauses Leipzig betraut.

Meyer ist desöfteren als Jurymitglied bei diversen Gesangswettbewerben tätig, u.a. beim Internationalen „Hans Gabor-Belvedere-Wettbewerb“ in Wien, der Competizione dell’Opera in Dresden, dem Bidu Sayao in Brasilien und bei „Neue Stimmen“ (Gütersloh). Seit 2004 ist er Mitglied des CPDO (Chambre Professionnelle des Directeurs D’Opéra / Paris). Seit Mai 2011 unterrichtet Meyer als Honorarprofessor an der Robert-Schumann-Musikhochschule Düsseldorf. Im Dezember 2014 wurde ihm von der Musikakademie Gheorge Dima im rumänischen Cluj-Napoca die Ehrendoktorwürde für sein Engagement bei der Förderung talentierter Nachwuchssänger verliehen.

www.operamrhein.de

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Lassen Sie's uns wissen...

Wer belegt die besten Plätze auf dem Personalkarussell? Wessen Know-How und Talent ist wo gefragt? Wenn Sie selbst Karriere machen, ein-, auf- oder aussteigen - lassen Sie's uns und die Branche wissen. Schreiben Sie uns.

Weitersagen...

  • Diese Karrieremeldung per Email versenden.

  • Link kopieren für Emailversand oder Instant Message:
    https://professionals.klassik.com/karriere/details.cfm?ID=1834

Aktuelles Stellenangebot:

Die aktuellsten Karrieremeldungen:


Michael Sowa, Photo: Andrea Arminger

Michael Sowa

Camerata Salzburg

Weiter...

Axel Kober, Photo: Susanne Diesner

Axel Kober

Deutsche Oper am Rhein

Weiter...

Sylvain Cambreling, Photo: Hamburger Symphoniker

Sylvain Cambreling

Hamburger Symphoniker

Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Ihre Werbung bei klassik.com !

Werben Sie in einem hochwertigen, tagesaktuellen journalistischen Umfeld und erreichen Sie mit unserer Hilfe Ihr kulturell interessiertes Publikum in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Die wichtigsten Fakten:

Weitere Informationen...

Künstler über klassik.com

Gennadij Roschdestwenski  im Portrait "Die Massenmedien tun zu wenig, um die klassische Musik zu propagieren, das Interesse der Leute zu wecken."
Gennadij Roschdestwenski

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Philipp Telemann: In Christo gilt weder Beschneidung noch Vorhaut TVWV 1:929 - Gott ist selber lauter Liebe

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige